Mai-Highlights in Berlin

Unser Wonnemonat Mai… Frühlingsgefühle machen Lust auf Sommer und der Frühlingsputz ist erledigt. So ist der Drang nach Draußen oder auf Balkonien unaufhaltbar…

Einmal wieder ist Berlin eine der Städte, die am meisten Facetten hierfür bietet:

Starten Sie anders in den Mai und tanzen Sie bei der friedvollen Walpurgisnacht im Mauerpark um diverse Lagerfeuer, die bewusst angezündet sind. Vor einigen Jahren noch war der Mauerpark zur Walpurgisnacht ein beliebter Treffpunkt für „junge Krieger” aus ganz Deutschland, die gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Ordnung und ihren Hütern suchten. Seit 13 Jahren bemüht sich die Initiative „Liebet Eure Feinde“, unterstützt von den Freunden des Mauerparks e.V., dem Bezirksamt, zahlreichen Künstlern und Anwohnern, um eine friedliche und kreative Walpurgisnacht im Mauerpark.

Ab dem 1. Mai öffnet auch wieder die Strandbar Mitte am Bodemuseum. An jedem Wochentag wird hier unter diversen Genres unter freiem Himmel geschwooft. Swing, Cha Cha Cha, Tango und Salsa seien hier stellvertretend genannt – romantisch zum Sonnenuntergang und Sternenhimmel können sich hier Paare bewegen oder finden und das international und in jeder Altersklasse… Prädikat besonders wertvoll. Dem Thema entsprechend empfiehlt sich die Salsa Convention am 25. Mai in der Kulturbrauerei.

Wenn sich Frau sportlich betätigen möchte – dann auf zum AVON Frauenlauf am 20. Mai. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die Deutsche Krebshilfe und mit dem Bambini Lauf ist auch für den Nachwuchs gesorgt.

Avon Frauenlauf 2016 © camera4

Sportlich im Fokus steht natürlich das DFB-Pokalfinale am 27. Mai… Hierfür gibt es, wenn, nur Restkarten, aber in der ganzen Stadt ist Public Viewing verfügbar.

Die ganzen Sorgen um die Berliner Flughäfen… Warum nicht auf den Spuren von dem geschlossenen Flughafen Tempelhof wandeln – selbst erlebt und sehr zu empfehlen ist die Führung „Mythos Tempelhof“, die durch ehemalige Mitarbeiter durchgeführt wird. Erleben Sie das zweitgrößte, zusammenhängende Gebäude der Welt aus ganz anderen Perspektiven – danach bietet sich an, einen Drachen auf dem Tempelhofer Feld steigen zu lassen.

Berlin vom Wasser aus erkunden ist nun auch wieder sehr beliebt – hier möchte ich Ihnen eine besondere Dampferfahrt durch det ALTE BERLIN an Ihre Herzen legen:
“Komm` Se zu uns uff‘n Kahn und bejeb‘n Se‘ sich mit uns uff ne Zeitreise durch det ALTE BERLIN! Uff‘n Kahn durch det alte Berlin, lernen Sie die Stadt der 20er & 30er Jahre kennen mit dem Berliner Chansonnier „Marie Marlene“ wenn er Sie musikalisch in ein längst vergangenes Berlin entführt. Mit Witz und Charme des Berliner Sängers, gekrönt von seiner brillanten Stimme, geht es für 2 Stunden auf die Spuren eines Berlins, wie es einst von Marlene Dietrich, Hildegard Knef, Claire Waldorff und vielen anderen besungen wurde.” Am 6. Mai 2017.

Open-Air musikalisch ist an einem der vielen Public Viewing-Standorte Kult, nicht nur in Berlin: der Eurovision Song Contest 2017 am 13. Mai in Kiew.

Das wunderbare Areal der Waldbühne öffnet seine diesjährigen Pforten am 30. Mai für sicher eines der letzten Konzerte von Aerosmith, daher auch der Titel „Aero – Vederci Baby“.

Der Wonnemonat Mai bietet eine große Vielfalt an Top Acts:

Im mondänen Friedrichstadt-Palast erwartet Berlin am 8. Mai Chris de Burgh mit seiner Tour „A better world“. Neben Evergreens widmet er sich mit seinen aktuellen Texten sehr gesellschaftskritisch der aktuellen politischen Welt.

Der sanftstimmige Bryan Ferry gibt sich die Ehre am 19. Mai im Tempodrom. Am selben Standort versucht sich nach langer Stille – wegen schwerer Erkrankung – Helmut Lotti am 4. Mai, sehnsüchtig erwartet von seinen vielen Fans.

Als kleiner Geheimtipp für eine großartige Stimme: Imany am 28. Mai im Huxleys Neue Welt. „Don´t be so shy“ ist das Motto auf dem Weg nach Neukölln…

Die Mercedes-Benz Arena freut sich auf Enrique Iglesias am 5. Mai, auf Bruno Mars am 26. Mai und die Welt wird gerettet von Tim Bendzko am 29. Mai. Zauberei wird sehr erfolgreich und attraktiv geboten von den Ehrlich Brothers am 19. Mai und „Elvis in Concert“ am 15. Mai lässt uns sehr authentisch an schöne Jahre zurück denken…

Zurück denken… eine schöne Idee ist der Trauerzug der Berliner Aidshilfe am 20. Mai.

Freunden des klassischen Theaters sei eine Veranstaltung im Berliner Ensemble empfohlen: Am 24. Mai gibt Altmeister Klaus Maria Brandauer von Samuel Beckett „Das letzte Band“. Dieser dramatische Monolog wurde von Starregisseur Peter Stein inszeniert.

Das 54. Berliner Theatertreffen vom 6. bis 21. Mai bietet für jeden Geschmack etwas an vielen Spielstätten über die Stadt verteilt. Hervorzuheben ist „Pfusch“ unter der Regie von Herbert Fritsch an der Volksbühne.

Vielfache Preisträgerin und Berlin-Maskottchen Katharine Mehrling kommt mit ihrem wunderbarem Chanson-Programm „Mehrling au Bar“ zurück in die Bar jeder Vernunft vom 3. bis 14. Mai.

Katharine Mehrling in der Bar jeder Vernunft © Xamax

Klassisch gesehen hat am 27. Mai in der Staatsoper im SchillertheaterLa Damnation de Faust“ von Hector Berlioz Premiere. Simon Rattle dirigiert und Terry Gilliam inszeniert „unkonventionell und kreativ“.

An der Komischen Oper empfehle ich das 6. Symphoniekonzert mit Martin Stadtfeld am 5. Mai, wo Sie sich an Mozart und Mahler erfreuen können. Im selben Haus hat "Medea" von Aribert Reimann am 21. Mai Premiere. Hier wird die Titelpartie von Nicole Chevalier gegeben.

Wem nach dieser ganzen Kultur einfach nach freier Natur lüstet, geht bitte zu den Gartenarbeitstagen im Prinzessinnengarten und wühlt in der Erde, tauscht Erfahrungen aus und erfreut sich an dem blühenden Berlin.

Sollten bei der Pflanzerei japanische Zierkirschen dabei gewesen sein, passt hierzu dann mein neuentdeckter Trend nach japanisch beeinflussten Getränken:

Typisch japanische Cocktails sind in Berlin eine Seltenheit – „Wir benutzen, was wir haben“, sagt Shirato Chizuru. Für den von ihr erdachten Cocktail Zen heißt das: Grüner Teelikör, Zitronensaft, Shochu – japanischer Schnaps aus Weizen und Reis – und Minzlikör zu gleichen Teilen. Geschmacklich ist der Cocktail für einen Europäer eine völlig neue Erfahrung und sollte am besten mit einer japanischen Tradition verbunden werden: Isakaya. Wörtlich heißt es „sitzen und Sake trinken“.

In diesem Sinne: Sollte die Sonne zu sehr auf Ihr Gemüt scheinen, dürfte diese Erfrischung helfen… Sehr zu Ihrem Wohle im Wonnemonat Mai

Ihr Hagen Hoppenstedt

Zurück

Tag Cloud