Top-Sehenswürdigkeiten in Berlin

Sie sind zum ersten Mal in Berlin und wissen gar nicht, was Sie sich zuerst anschauen sollen? Wir helfen Ihnen mit einem Überblick über die wichtigsten Highlights, die Sie in Berlin nicht verpassen sollten:

Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt und findet sich jedes Jahr unter den meistfotografierten Sehenswürdigkeiten Europas. Das Brandenburger Tor wurde von 1788 bis 1791 errichtet und war damals ein Stadttor von Berlin. Während der deutschen Teilung stand es 28 lange Jahre im Sperrgebiet zwischen Ost- und West-Berlin. Heute zählen die amerikanische und französische Botschaft zu den Nachbarn des Brandenburger Tores am Pariser Platz, der nach der Wiedervereinigung wieder schön hergerichtet wurde.

Reichstag

Der Reichstag ist der zentrale Schauplatz der deutschen Politik und hat viele Geschichten zu erzählen. Diese können Sie bei einer historischen Führung durch das Gebäude erfahren, welche ebenso kostenlos ist, wie ein Besuch von Kuppel und Dachterrasse oder auch einer Plenarsitzung. Zur Anmeldung geht es hier.

Schloss Charlottenburg

Das größte Schloss Berlins im gleichnamigen Stadtteil ist nach der preußischen Königin Sophie Charlotte benannt. Egal ob Sie sich für die historischen Räumlichkeiten im Neuen Flügel wie die Goldene Galerie interessieren oder lieber durch den weitläufigen Park spazieren möchten – das Schloss Charlottenburg bietet jedem Besucher sein eigenes Highlight.

Potsdamer Platz

In den 1990ern war der Potsdamer Platz Europas größte Baustelle. Auf der früheren Brache unweit des Grenzstreifens befinden sich heute Bürohochhäuser, Shopping Center, das Stage Bluemax Theater mit der Blue Man Group und nicht zuletzt das Sony Center, das aufgrund seiner besonderen Dachkonstruktion viele Besucher anlockt.

Fernsehturm

1969 wurde der Prachtbau der DDR eingeweiht und bis heute ist der Fernsehturm am Alexanderplatz mit 368 Metern das höchste Bauwerk der Hauptstadt. Hier können Sie den Blick über ganz Berlin genießen – aus über 200 Metern! Im Restaurant Sphere, das sich innerhalb einer Stunde einmal über Berlin dreht, können Sie speisen, während Sie die Aussicht bewundern.

Berliner Dom

Wenn man Unter den Linden in Richtung Alexanderplatz entlang geht, eröffnet sich vor dem Fernsehturm der Blick auf ein weiteres Wahrzeichen Berlins – den Berliner Dom. Der prunkvoll gestaltete Kirchenraum ist einen Besuch wert und der Rundgang um die Kuppel mit Blick in alle Berlin-Richtungen ebenfalls. Anders als im Fernsehturm muss der Weg nach oben hier aber zu Fuß bestritten werden.

Museumsinsel

Auf der Museumsinsel, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, finden sich gleich fünf hochklassige Museen: Altes Museum, Neues Museum, Bodemuseum, Pergamonmuseum und Alte Nationalgalerie. Da das Pergamonmuseum zurzeit grundsaniert wird, können einige Schätze wie der Pergamonaltar leider nicht besichtigt werden. Dieser steht Besuchern voraussichtlich erst ab 2023 wieder zur Verfügung.

Gendarmenmarkt

Zweifellos ist der Gendarmenmarkt mit Deutschem Dom, Französischem Dom und Konzerthaus einer der schönsten Plätze Berlins. Doch seien Sie nicht enttäuscht: Die beiden Dome sind keine Kirchen, ihr Name stammt vom französischen dôme für Kuppel.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Als Mahnmal gegen den Krieg stehen die beschädigten Überreste der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche seit Ende des Zweites Weltkrieges auf dem Breitscheidplatz. In der erhaltenen kleinen Halle kann man die prächtige Deckenverzierung bewundern und sich historische Fotografien der Kirche ansehen.

Checkpoint Charlie

Nein, Charlie war kein Fluchthelfer am Grenzübergang in der Friedrichstraße. Der Name leitet sich ganz simpel aus dem Internationalen Buchstabieralphabet für den Buchstaben C ab: Grenzübergang C – Charlie. Heute findet sich genau hier ein nachgebautes Grenzhäuschen und direkt daneben das Mauermuseum mit allerlei Wissenswertem über die Teilung Berlins und Deutschlands.

Mauerreste: East Side Gallery und Gedenkstätte Berliner Mauer

Die East Side Gallery ist das längste noch erhaltene Stück der Berliner Mauer. Auf 1,3 Kilometern zieren heute Bilder von Künstlern aus aller Welt die Mauer und machen sie zur längsten Open-Air-Galerie der Welt. An der Bernauer Straße, einst mitten im Grenzgebiet gelegen, erfahren Sie in einer Ausstellung und im Dokumentationszentrum alles über die Teilung der Stadt.

Falls Sie weitere Empfehlungen für Ihren Aufenthalt in Berlin benötigen, steht Ihnen gern unser Concierge Kay Mischke zur Verfügung. Aktuelle Berlin-Tipps hat er hier für Sie zusammengestellt.

Zurück

Tag Cloud