Robert Jabin

Robert Jabin

Wie und wann kamen Sie zum Hotel Palace Berlin und welche Position haben Sie dort innegehabt?

Ich war auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz zum Hotelfachmann. Eines meiner Vorstellungsgespräche absolvierte ich im Hotel Palace Berlin. Trotz eines vor der Ausbildung geschalteten Praktikums, habe ich mich bewusst für das Palace als Ausbildungsbetrieb entschieden. Im August 2000 absolvierte ich als Vorbereitung auf meine Ausbildung das Praktikum im Bereich Cost Control. Im Februar 2001 begann ich dann meine Ausbildung zum Hotelfachmann. Nach der Lehre wurde ich übernommen und arbeitete von Juli 2003 eineinhalb Jahre als Einkäufer. Nachdem beide Seiten merkten, dass diese Aufgaben nicht meinem Talent entsprachen, wechselte ich im Februar 2005 als Hausdamen-Assistent in das Team vom Housekeeping. Im Sommer 2006 bekam ich die Möglichkeit, an einem dreimonatigen Austauschprogramm in New York City, organisiert über die Pall Mall Foundation, teilzunehmen. Trotz Übernahmeangebot in New York kehrte ich im September 2006 als Trainee Personalwesen/F&B zurück ins Hotel Palace Berlin. Meine letzte Herausforderung, nach fast siebeneinhalb Jahren im Hotel Palace Berlin, war von Januar 2007 bis Ende 2007 die Aufgabe des Duty Managers.

Was ist Ihre derzeitige Tätigkeit?

Aktuell bin ich Upstalsboomer im Human Potential mit den Schwerpunkten Personalentwicklung und Recruiting/Active Sourcing.

Was hat Sie dazu bewegt, das zu tun, was Sie heute tun? Hatten Sie bestimmte Vorbilder, die Sie inspiriert haben?

Ich hatte die großartige Möglichkeit, bereits während meiner Ausbildung im Palace im Personalwesen Zeit zu verbringen und so erste Berührungen mit diesem Bereich zu erhalten. Im Housekeeping arbeitete ich unter anderem neue Kollegen sowie Auszubildende ein und hatte immer ein offenes Ohr für ihre Anliegen. Ich hatte das Gefühl, dass mir die Menschen vertrauten und sie dankbar für die Gespräche waren. Dadurch wurde mein Wunsch bekräftigt, eine Zukunft im Personalwesen anzustreben. Ganz nach meinem Motto: Mit Menschen für Menschen. Zudem hat mir die Einstellung von Amely Urban (der Personalleiterin im Palace) imponiert, allen Menschen eine Chance zu geben. So war sie eine der Ersten, die auch jungen Menschen aus schwierigen, sozialen Umfeldern einen Ausbildungsplatz anbot, weil diese Menschen in der Hotellerie ihre Berufung gefunden hatten und ihre Einstellung/Motivation stimmte.

Was macht den Reiz Ihrer Arbeit aus? Was macht Ihre heutige Arbeit für Sie persönlich interessant?

Mich reizt vor allem die Abwechslung. Jeder Tag ist einmalig, es gibt immer wieder neue Herausforderungen und ich darf viele unterschiedliche Menschen kennen lernen und mit ihnen zusammen arbeiten. Zudem kann ich einen kleinen Beitrag zur beruflichen wie auch privaten Entwicklung der Kollegen leisten. Soweit es mir möglich ist, setze ich mich für ein Arbeitsumfeld ein, in dem sich alle wohl fühlen und alles vorfinden, um ihre Arbeit professionell zu erledigen sowie ihre Potenziale voll ausschöpfen zu können.

Falls Sie heute in das Hotel Palace Berlin zurückkehren würden, welche Position würden Sie gern übernehmen? Was würden Sie gern verändern bzw. beibehalten wollen?

Von klassischen Positionen halte ich inzwischen nichts mehr. Ich begegne den Menschen gerne auf Augenhöhe, unabhängig von Titel und Status. Ich kann mir eine Rolle im Personalwesen vorstellen. Dort würde ich auf jeden Fall die Einstellung von Amely Urban beibehalten. Ich würde die Meetingkultur in Frage stellen und mit allen gemeinsam prüfen, welche Meetings noch sinnvoll sind und hinterfragen, ob das Format noch zeitgemäß ist. Bei Entscheidungen würde ich die Mitarbeiter stärker einbeziehen und die Entscheidung nicht ausschließlich von einer Führungskraft abhängig machen (z.B. bei Einstellungen oder Investitionen). Ein weiterer Schritt wäre das Angebot von Schulungen, die der persönlichen Entwicklung dienen, zu fördern. Dabei sollen sich die Mitarbeiter ihrer selbst bewusst werden. Denn nur wer sich selbst führt, kann auch andere führen.

Wofür steht für Sie das Hotel Palace Berlin?

Das Hotel Palace Berlin habe ich als einen ausgezeichneten Ausbildungsbetrieb sowie Arbeitgeber kennen gelernt, den ich jederzeit voller Überzeugung empfehle. Zudem habe ich das Palace als ein Unternehmen in Erinnerung, in dem sich alle gegenseitig unterstützen und füreinander da sind, wie in einer Familie.